Montag, 7. Februar 2011

Fritz Wunderlich singt Mozart (Deutsche Grammophon)

Als Luciano Pavarotti 1990 bei einem Interview gefragt wurde, wer für ihn der beste Tenor der Geschichte sei, antwortete dieser: „Fritz Wunderlich.“ 
Wunderlich, Jahrgang 1930, star- tete seine Karriere als Mozart-Tenor. Die Opernbühne betrat er 1954 bei einer Hochschulauffüh- rung in Freiburg als Tamino in Mozarts Zauberflöte. Daraufhin erhielt er 1955 sein erstes Enga- gement an der Württembergischen Staatsoper in Stuttgart. Als der Sänger dort diese Partie kurzfristig aushilfsweise für einen erkrankten Kollegen übernehmen durfte, wurden auch andere auf den jungen Tenor aufmerksam.
Seine nächsten Stationen waren die Bayerische Staatsoper München und die Wiener Staatsoper. Seit 1959 war Wunderlich regelmäßig Gast der Salzburger Festspiele; bald war der Tenor weltweit gefragt. 1966 sollte er sein Debüt an der Met in New York geben - ebenfalls mit einer Mozart-Partie, dem Don Ottavio aus Don Giovanni. Doch dann verletzte er sich beim Sturz von einer Treppe im Jagdhaus von Freunden so schwer, das er in einer Klinik in Heidelberg starb - kurz vor seinem 36. Geburtstag.
Die Deutsche Grammophon stellt auf der vorliegenden CD gleich drei von Wunderlichs legendären Mozartaufnahmen vor. 1964 wirkte er bei einer Gesamtaufnahme der Zauberflöte mit den Berliner Phil- harmonikern unter Karl Böhm mit. Aus dem Jahre 1966 stammt eine Einspielung der Entführung aus dem Serail mit dem Orchester der Bayerischen Staatsoper München unter Eugen Jochum. Und zum Schluss erklingen zwei Arien aus Don Giovanni in einem Live-Mit- schnitt aus der Oper Köln von 1960, allerdings in Mono. Hier spielt das Gürzenich-Orchester Köln unter Wolfgang Sawallisch. 
"So schön, so fließend, so lyrisch bewegt und technisch fantastisch, wie Wunderlich singen konnte, glaube ich später keinen Tenor mehr gehört zu haben", begeisterte sich der große Musikkritiker Joachim Kaiser. Wenn man diese Mozart-Kostproben angehört hat, spätestens dann wird man seinem Urteil beipflichten. Eine Stimme mit ähnlicher Strahlkraft und Noblesse hat es seit Wunderlich nicht wieder gege- ben. 

1 Kommentar:

harfenengel hat gesagt…

Mich hat Wunderlich´s Stimme auch immer berührt. man könnte die Grammohpon-Veröffentlichung ruhig als "Kleinod" bezeichnen